Arta

Α rta ist die Hauptstadt der Präfektur Arta und der Gemeinde Arta, sowie nach Ioannina die zweitgrößte Stadt in Epirus, mit 21.895 Einwohnern (Volkszählung 2011).

Am Eingang der Stadt befindet sich die berühmte Steinbrücke von Arta, ein Markenzeichen der Stadt, bekannt aus dem gleichnamigen städtischen Gedicht

Arta hat eine wichtige byzantinische Tradition aus der Zeit des Despotats von Epirus (1229). Beispiele hierfür sind die byzantinischen Kirchen Agia Theodora, Vlacherna, Agios Vassilios und Parigoritria, ein beeindruckendes byzantinisches Gebäude mit einem quaderförmigen Werk aus dem 13. Jahrhundert, ein einzigartiges Werk mit tolle Mosaike.

Im Tempel von Parigoritria befinden sich auch spätere Fresken.

Die Stadt wurde an derselben Stelle erbaut, an der es in der Antike eine der wichtigsten Städte der Region gab.

Τζουμέρκα - Γεφύρι της Πλάκας
Τζουμέρκα - Γεφύρι της Πλάκας
Παρηγορήτρια - Βυζαντινός ναός
Παρηγορήτρια - Βυζαντινός ναός

Nach einer anderen Ansicht wurde Arta an der Stelle des alten Argithea oder nach anderen des alten Amfilochiko Argos erbaut.

Das größere Gebiet von Arta ist bekannt für den Anbau von Zitrusfrüchten und in den letzten Jahren von Actinidia (Kiwi).

Geschichte von Arta

  • Klassische Ära - Das Königreich Epirus (630 v. Chr. - 232 v. Chr.)
  • Die Gemeinschaft der Epiroten (APEIROTAN, 232-168 v. Chr.)
  • Römerzeit (167 v. Chr. - 324 n. Chr.)
  • Byzantinisches Zeitalter (324 n. Chr. - 1205 n. Chr.)
  • Das Despotat des Epirus (1205-1449)
  • Osmanisches Reich - A΄-Zeit (1449-1788)
  • Zweite osmanische Zeit Ali Pasha Tepelenli (1788-1822)
  • Dritte osmanische Periode (1822-1881)
  • Die Befreiung von Arta (1881)
  • Moderne Geschichte von Arta (seit 1881)

Quelle: Wikipedia

VORHERIGE

Frohe Ostern

Sivota

NÄCHSTE
error: Content is protected !!